Wow, dieser Satz, hat mich dazu bewegt, diesen Blogartikel zu schreiben: „DU MUSST DOCH ENDLICH ZUFRIEDEN SEIN!“

Er hat mich angeregt über Zufriedenheit, Müssen, Wachsen, Entwickeln, den Lebensweg und meine Wahrheit zu all diesen Punkten intensiver nachzudenken. Und ich möchte hier meine ganz persönliche Meinung von Herzen mit dir teilen.

 

Zuerst möchte ich auf das Wörtchen MÜSSEN und dann auf ZUFRIEDENHEIT eingehen.

 

Müssen

Sicher passiert es dir auch oft genug, dass du sagst, ich muss noch einkaufen, ich muss noch die Wäsche aufhängen, ich muss arbeiten fahren, ich muss die Kinder noch abholen, ich muss noch schnell ….

Wie schon im letzten Artikel erwähnt, ist es sehr wichtig, dass wir unsere Worte bewusst wählen. Wenn wir uns ständig mehr oder weniger bewusst den ganzen Tag über erzählen, was wir noch alles machen müssen, fühlt sich das für mich, wie ein Gefängnis an. Es fühlt sich an, als ob ich absolut keine frei Wahl hätte, fremdbestimmt und Opfer der Umstände bin.

Wenn ich mich allerdings bewusst entscheide, dieses Wort aus meinem Wortschatz (zumindest 90-95% in denen ich es früher sagte, war es nicht notwendig) zu streichen, entsteht Freiheit. Es ist doch viel freier, entscheiden zu können, jetzt einkaufen zu gehen, jetzt die Kinder abzuholen, jetzt den Abwasch zu erledigen, jetzt in den Yogakurs zu gehen und jetzt zu kochen. Du kannst hier alles einsetzen, was für dich stimmt. Die Essenz bleibt die Gleiche – MÜSSEN verursacht Enge und macht dich zum Opfer – DÜRFEN und selbst BEWUSST ZU ENTSCHEIDEN, macht dich frei und macht dich zur Meisterin/zum Meister deines Lebens.

Und auch wenn es vielleicht für so manchen die lästige „Buchhaltung“ ist – für mich ist das kein MUSS – ich entscheide mich, dass ich frei bin und entscheide meine Buchhaltung zu erledigen. Weil viele Belege, für mich viele glückliche, entspannte und zufriedene Menschen bedeuten. Weil es bedeutet, dass ich es mir leisten kann, meine neuen Praxis einrichten zu können. Weil es bedeutet, dass mein Unternehmen, dass ich mit so viel Herz führe, wirklich wirklich für mich das Richtige ist. Und das ist es jetzt im Moment. Und auch hier lerne ich jeden Tag etwas dazu, entwickle neue Ideen, verwerfe so manche Pläne, vereinfach Prozesse, lerne meine Grenzen klarer zu machen, indem ich nicht rund um die Uhr erreichbar bin. Bin einfach echt und in einem ständigen Prozess der Weiterentwicklung und des Lernens

Als ich diesen Satz „DU MUSST DOCH ENDLICH ZUFRIEDEN SEIN!“ zuletzt gehört habe, war meine erste innere Reaktion. Ich MUSS überhaupt nichts. Und dann habe ich tagelang all meine Gedanken zum MÜSSEN UND ZUFRIEDENHEIT gesammelt und das waren viele :-).

 

Zufriedenheit

Ich bin nämlich ein zufriedener Mensch. Das schließt aber nicht aus, dass wenn ich zufrieden bin, mich trotzdem weiterentwickeln und wachsen möchte und mehr zu meinem wahren Wesen zu meiner wahren Essenz und zu tiefer Freude kommen möchte. Und da ich vor Ideen nur so übersprudle entwickelt sich auch mein Unternehmen laufend weiter. Ich habe so viel zu geben und möchte es mit den Menschen teilen, die sich angesprochen fühlen.

Das Thema mit der Zufriedenheit und diese Aussagen „Wir müssen uns mit wenig zufrieden gebe und müssen zufrieden sein“ – ich glaub, dass das nicht das Ziel ist. Ich glaube, dass ich nicht eines Tages sage, jetzt bin ich zufrieden, höre ab sofort auf mich weiter zu entwickeln und bleibe jetzt dort stehen wo ich bin. An diesem Punkt ist es dann aus. Aber was kommt dann? Andauernde Zufriedenheit mit allem was mich umgibt?

Es heißt aber nicht, dass weil ich mich nicht zufrieden gebe, mit dem, was ich jetzt bin, wo ich jetzt bin, dass ich unzufrieden bin. Es heißt einfach, dass ich lebe, denn das Leben ist Veränderung.

Ich denke, dass viele hier diesen feinen Unterschied nicht wahrnehmen und deshalb mit dieser Aussage „Du musst doch jetzt mal zufrieden sein!“ für sich vollkommen richtig liegen.

Vielleicht haben manche Menschen aber diesen feinen Unterschied noch nicht wahrgenommen und meinen, sie müssen jetzt nur noch diese eine Ziel, das Haus im Grünen, die Penthousewohnung in der Stadt, den Partner fürs Leben, nur noch diese Ausbildung abschließen, diesen so besonderen Sommerurlaub, dieses eine Wochenende ICH-ZEIT – und dann, genau dann sind sie zufrieden. Oder auch, dass dein Job nach außen für andere sehr toll wirkt und dir gesagt wird, du musst doch zufrieden sein – NEIN, MUSST DU NICHT! Du darfst dich immer weiterentwickeln und verändern. Erlaube es dir!

 

Veränderung, Wachstum und Entfaltung

Ich glaube, dass das ein ständiger, laufender Prozess ist, das es einfach im Leben alles gibt, es gibt Momente in denen bin ich traurig, in denen bin ich wütend, in denen bin ich genervt, in denen habe ich das Gefühl, nichts zu wissen, in denen möchte ich etwas verändern. Ich kann nicht jeden Moment meines Lebens zufrieden und glücklich sein. Aber ich glaube, dass genau diese Momente und auch die Balance zwischen diesen beiden Polen, und auch alles was an Nuancen dazwischen liegt, das spannende im Leben ist. Die Täler, die Traurigkeit, die Wut, die uns erst die Herzensfreude und die tiefe Dankbarkeit empfinden lassen. Und auch der Wunsch nach Veränderung, ob das jetzt beruflich oder privat ist – wir sind einfach immer auf dem Weg, das ist das Leben. Und Leben bedeutet Veränderung, Wachstum, Entfaltung – das Leben hält so viel wunderbare Fülle für uns bereit, wenn wir bereit sind, sie zu sehen und bewusst zu erfahren.

Wenn du noch nicht gesehen hast, welch wunderbare herrlich heilsame, entspannende und Energie-schenkende Angebot zu meinen Kurse und Workshops dazugekommen sind, dann schau dich um und melde dich bei mir um einen Termin zu vereinbaren. Ich freu mich, dich auf deinem Weg zu mehr Lebendigkeit begleiten zu dürfen.

Ich bin sehr gespannt, wie es dir mit diesem Satz geht und was deine Meinung dazu ist. Schreibe mir gerne eine Nachricht oder kommentiere unter dem Artikel.

Namasté