Wie im Innen so im Außen – und umgekehrt

Ich möchte heute ein paar meiner Gedanken mit dir teilen. In letzter Zeit hat sich viel getan. Vor allem in mir, aber dadurch auch ganz viel im außen. Es hat mir wieder einmal gezeigt, dass einfach alles miteinander verbunden ist. Unser Körper, unser Geist, unsere Seele. Wir mit dem Universum. Unsere Gedanken schaffen ganz oft auch unsere Realität.

Viele wissen es ja bereits und haben es bereits selbst erfahren. Aber ich merke in meinem Umfeld immer wieder, dass bei körperlichen Beschwerden sehr oft nach einer körperlichen Ursache gesucht und diese dann behandelt wird. Die Ursache liegt aber oft wo anders, viel tiefer.

 

Verbinde dich mit dir, deinem Körper, deiner Seele

Dank meiner Yogapraxis bin ich tief in Verbindung mit meinem Körper getreten. Diese Verbindung wird immer tiefer und bewusster. Dank meiner Yogapraxis, der Öle von doTERRA, die vor allem auf emotionaler und feinstofflicher Ebene so vieles lösen können und mir immer wieder Dinge aufzeigen, die noch angeschaut werden wollen. Außerdem lasse ich mich immer wieder ein Stück weit begleiten. Von Menschen, die meine blinden Flecken sehen. Von Coaches, Therapeuten, wunderbaren Seelenverwandten. Menschen, die mir ehrlich, achtsam, klar und liebevoll helfen, mich weiter zu entwickeln. Dafür bin ich sehr dankbar.

 

Auch ich durfte schon viele Menschen begleiten. Durfte sehen, wie tief die Veränderungen durch eine regelmäßige Yogapraxis, durch meine Worte, durch Zuhören, durch den Einsatz der Öle von doTERRA und durch wohltuende Körperarbeit gehen.

 

Ich möchte hier meine Gedanken zu einigen für mich sehr essentiellen Themen teilen:

 

ATEM

Es wird zwar schon immer und überall darüber berichtet, wie wichtig unser Atem ist und wie wichtig es für unseren gesamten Organismus und unseren Geist ist tief zu atmen. Der Atem beeinflusst den Geist. Du kannst durch tiefes, bewusstes Atmen, deinen Geist zur Ruhe bringen und so auch unter anderem deinem Hormonsystem sagen, dass du entspannt bist. Dein Körper freut sich über diese Pause und kann das Notprogramm getrost ausschalten. Wenn du einen RESET für deine Hormonsystem möchtest und dieses ins Gleichgewicht bringen möchtest, dann möchte ich dir unser geniales 7-Wochen-Programm „Hormone im Gleichgewicht“ ans Herz legen. Hier kannst du dich anmelden!

Durch meine Bewusstheit meinem Körper gegenüber wird es mir immer rascher bewusst, warum so „plötzlich“ zum Beispiel eine Verspannung in der Brustwirbelsäule meinen Atem einschränkt, mich nicht mehr mein volles Atemvolumen ausschöpfen lässt. Es lag daran, dass ich fast 2 Wochen lang versucht habe, es anderen recht zu machen und wollte das „SIE“ eine schöne Zeit haben – ich habe mich wieder einmal selbst zu wenig wichtig genommen. Mich selbst eingeschränkt. Und dann zwickt es. Es wird eng und bedarf eines Bewusstwerdens und Hinschauens. Aber auch die Verantwortung übernehmen. Nicht alle anderen sind dafür verantwortlich, sondern ich ganz alleine kann mich dazu entscheiden, dass ich mich selbst und meine Bedürfnisse wichtig nehmen. Wenn ich das dann mache und meinem Körper sanfte Bewegung, Ruhe und tiefe Atmung gönne, dann wird alles wieder leichter, die Verspannungen „verschwinden“ so schnell, wie sie gekommen sind.

Das Leben ist nicht immer leicht, und auch nicht immer schön. Es braucht beides. Es ist beides da. Höhen und Tiefen. Ausgelassene Fröhlichkeit und Traurigkeit. Leichtigkeit und Wut. Alles darf sein. Alles ist willkommen. Ich bin immer noch auf dem Weg das tief in mir zu verinnerlichen. Aber ich lasse immer mehr alles zu. Je mehr ich auch meine Traurigkeit und Schwere zulasse, desto schöner und wertvoller ist die Leichtigkeit, die Freude, die Fülle , die in meinem Leben sind.

 

KONSUMIEREN UND WORTE

Kommt dir das bekannt vor – wahlloser Konsum von Büchern, Negativschlagzeilen in Zeitung und Nachrichten, in diversen Social-Media-Kanälen und all die Gedanken, die du dir dazu machst. All das beeinflusst DICH. Auch die Worte mit denen du sprichst. Oft sagen wir unüberlegt, oder ganz automatisch zu jemandem ein Wort oder einen Satz und verletzen diesen Menschen dadurch. Ganz unbewusst sind auch die Gespräche, die wir mit uns selber führen, oft von weniger liebevollen Worten geprägt. Wähle deine Worte bewusst. Es macht so einen großen Unterschied, in uns, in unserem Geist, was wir konsumieren und was wir von uns geben. Je bewusster du dich, deinen Körper, deinen Atem wahrnehmen lernst, desto bewusster werden dir auch die Gedanken, die sich dann zu Worten formen und die Worte die dann zu deiner Wirklichkeit werden. Mir wird in den letzten Jahren immer bewusster, das viele Worte überflüssig sind und das ein Zuhören und bewusstes Antworten viel wertvoller ist. Ich schreibe sehr viel in meine geliebten Bücher. Ich schreibe meine Gedanken nieder, so wie sie aus mir heraussprudeln, fast jeden Tag. Es ist für mich eine Art von Meditation. Es macht mich ruhig. Es wird für mich im Geist durch das Aufschreiben alles viel klarer und ich kann mich dadurch viel klarer ausdrücken, wenn ich etwas sagen. Weiß besser was ich will und was nicht. Es ist als ob ich meinen Kopf und meine Gedanken so entrümpeln oder besser sortierten kann. Es macht frei.

 

ESSEN

Unwohlsein nach dem Essen, Luft im Bauch, Zwicken und Schmerzen. Viele Menschen glauben, dass das „normal sei“. Ist es aber nicht. Ganz viele dieser Beschwerden komme daher, weil wir zu hastig essen und unser Essen zu wenig kauen. Ganz wie wir es aus dem Yoga kennen gilt es sich nur auf eine Sache gleichzeitig zu fokussieren. In diesem Fall auf das Essen. Nimm bewusst die Farbe, den Geschmack, die Konsistenz wahr und kaue jeden Bissen mindestens 15-20x – besser noch 25x. Eine gute Idee ist auch, nach jedem Bissen, die Gabel oder den Löffel abzulegen um nicht gleich den nächsten auf zu schaufeln und unbewusst gleich wieder zum Mund zu führen. Mir ist bewusst, dass das nicht bei jedem Essen gehen. Aber versuch es mit einer Mahlzeit täglich. Diese ganz bewusst und in Ruhe zu genießen.

Bei mir ist das mein Kakao am Morgen – das ist mein Frühstück. Und wenn ich mir einen herrlichen warmen Frühstücksbrei mache nehme ich mir dazu auch Zeit und genieße. Wenn mittags dann die Kinder aus Schule und Kindergarten zurück sind, „vergesse“ ich auch gerne, dass ich meine Essen oft genug kaue. Aber zumindest bin ich schon so weit, dass ich wirklich esse. Als die Kinder noch kleiner waren, war ich so auf sie fokussiert, dass ich nach dem Essen nicht mal bemerkte, dass ich überhaupt gerade etwas gegessen hatte ;-).

 

TRINKEN

Auch ein Thema, dass leider noch immer den Kindern von klein auf so beigebracht wird, ist, zum Essen zu trinken. Auch in einem Lokal werde ich oft komisch angesehen, wenn ich zum Essen KEIN Getränk haben möchte. Es ist wichtige zwischen den Mahlzeiten zu trinken und nicht dazu (mindestens ein halbe Stunde vor und eine halbe Stunde nach dem Essen nichts trinken).

Es ist so wichtig, dass wir genug Wasser trinken. Mindestens 30 ml pro kg Körpergewicht über den Tag verteilt. Es ist auch wichtig, diese über den Tag verteilt zu trinken und nicht erst am Abend die fehlenden 2 Liter aufzuholen. Und wenn du es gewohnt bist, nichts zu trinken, darfst du das wieder lernen. Es gilt nicht, wenn du einfach sagst, ich habe keinen Durst. Stell dir gerne die 2 Liter, die vor hast zu trinken, in Glasfalschen oder einem Krug bereit, dort wo du dich aufhältst und gewöhne dir an, wenn du unterwegs bist, immer eine Flasche mit Wasser mit zu haben.

Seit ich die ätherischen Öle von doTerra in mein Leben geholt habe und gerne 1 Tropfen von einem Zitrusöl (zB Grapefruit, Zitrone, Mandarine oder Wilde Orange) auf einen Liter Wasser gebe, trinke ich so gerne und immer genug.

Unser Körper braucht die Flüssigkeit so sehr. Es kann sogar sein, wenn du morgens zwischen 5 und 7 Uhr aufwachst unter Schmerzen im unteren Rücken leidest, dass diese Schmerzen von den Organen kommen. Zum Beispiel vom Dickdarm, der jetzt auf Hochtouren arbeitet, oder auch von der Niere, die jetzt in der Ruhephase ist, aber vielleicht am Vortag zu wenig Flüssigkeit bekommen hat.

 

Du siehst, es hängt einfach alles zusammen. Und ich habe einige wunderbare Werkzeuge, die dich wieder ins Gleichgewicht bringen können. Melde dich, wenn du Unterstützung brauchst und ich dir eine Inspirationsquelle sein kann.

Diese Themen sind nur ein kleiner Teil meiner Gedanken zu einem bewussten Leben. Ich werde dich in nächster Zeit noch mehr an meinem Wissen und meinen Erfahrungen teilhaben lassen. Ich möchte so vieles mit der Welt und dir teilen, meinem Herzen folgen und damit meinen Teil zu einer lichtvolleren Welt beitragen.

 

Alles Liebe